Menschen

Die Tunesier

DEN Tunesier gibt es natürlich nicht, dennoch möchte ich einige von den Eigenschaften benennen, welche die Tunesier in meinen Augen vom gemeinen Mitteleuropäer unterscheidet.
Natürlich kann ich hier nur meine eigenen Beobachtungen und Erfahrungen wiedergeben. Falls sich jemand durch meine Äußerungen ernsthaft verletzt fühlt, so entschuldige ich mich an dieser Stelle dafür.

Die Tunesier sind ein sehr stolzes Volk. Das kann natürlich positiv wie negativ sein. Schnell hat man jemandes “Ehre” verletzt und es kommt zu lautstarken Auseinandersetzungen.
Genauso schnell ist aber auch jeder Tunesier bereit, dem geneigten Zuhörer geduldig und freundlich und nicht ohne stolzgeschwellte Brust Auskunft über Land, Leute und Sprache zu erteilen.

Tunesier können (mit europäischem Maß gemessen) unglaublich langsam sein. Wann immer etwas getan werden MUSS, ist es vorbei mit dem heißblütigen Temperament. “Fünf arabische Minuten” sind ein Synonym für “das kann dauern”. Manchmal muss dem Tunesier der hektische Ausländer wie ein Außerirdischer vorkommen.

In Tunesien gibt es die schönsten Frauen, behaupten die Tunesier, und vielleicht stimmt das auch. Unter den Tunesiern gibt es in der Tat recht viele gut aussehende Menschen. Vielleicht liegt es daran, dass das tunesische Volk ein bunter Mix aller möglicher Kulturen und Völker ist, die dieses Land im Laufe der Jahrhunderte mehr oder weniger freiwillig als ihre Heimat bezeichnet haben.
Aber Geschmäcker sind eben verschieden. Wer blonde Haare und strahlend blaue Augen schön findet, hat in Tunesien natürlich nicht so viel zu schauen 😉

Wenn ein Tunesier arbeitet, gibt es mit Sicherheit mindestens drei herumstehende Zuschauer um den Arbeiter oder sich selbst bei Laune zu halten.

Tunesier sprechen mit den Händen. Beobachte kommunizierende Landsmänner/-frauen und du wirst feststellen, dass verschiedene Gesten immer wieder vorkommen. So gibt es z.B. die halb geöffnete rechte Hand, die kurz  geschwungen “Was?” bedeutet. Oder alle Finger (an der Spitze zusammen) nach oben zeigend und Hand vor dem Oberkörper rauf und runter bewegen heißt :”langsam, langsam” oder “bitte, höre zu”.

Ich persönlich finde diesen Hand-Sprech sehr faszinierend. Es ist natürlich keine tunesische Erfindung, sondern man findet diese Gesten auch in anderen arabischen Ländern und zum Teil auch in Europa in fast allen Ländern am Mittelmeer.

Der Tunesier ist sehr neugierig und redselig. Was uns vorkommt wie lästiger Small-Talk ist den meisten Fällen echtes Interesse an der anderen Person.
Leider ist damit zu rechnen, dass das Erzählte umgehend weiter getragen wird, so dass man mitunter sehr aufpassen muss, was man sagt. Viele Tunesier sind nämlich auch unglaubliche “Klatschmäuler”.
Mehr oder weniger offen zur Schau gestellter Neid und/oder Missgunst sind leider ebenfalls nicht selten.

Viele Tunesier sind sehr kinderlieb. Für manches ausländische Kind ist diese überschwängliche Bereitschaft Kinder zu knuddeln und zu herzen schon ziemlich befremdlich. Wo auch immer man mit einem Kind in Tunesien ist, wird der kleine Mensch wie ein König behandelt. Überall bekommen Kinder etwas geschenkt, zugesteckt und ihre Wünsche werden jederzeit erfüllt.

Die meisten Tunesier haben ein Faible für Musik und können unglaublich gut tanzen. Es ist daher mitunter eine echte Augenweide, den Söhnen und Töchtern des Landes dabei zuzusehen, wie sie sich dem Klang der wunderbaren orientalischen Musik hingeben.

Tunesien hat ca. 11 Millionen Einwohner. Lass dich sich also nicht von den paar Dutzend Händlern täuschen, die dir lautstark, schmeichelnd, beleidigend, angeberisch und sogar obszön auf die Nerven gehen. Schließlich wollen diese auch “nur” Geld verdienen.

Und für all diejenigen, die wegen der Fakten hier sind:

Die große Mehrheit der Tunesier (98 %) identifiziert sich kulturell mit den Arabern, wenngleich Studien belegen, dass sie aus ethnischer Sicht den Berbern und auch den Iberern näher stehen, während der genetische Anteil der Araber, die die Region im 7. und 8. Jahrhundert besiedelten, geringer ausfällt.
Unter den Zivilisationen, die das Gebiet des heutigen Tunesiens besiedelt haben und die zu jeweils unterschiedlichen Graden assimiliert wurden, sind die Phönizier, die Römer, die aus Germanien kommenden Vandalen, die Ottomanen und zuletzt die Franzosen. Dazu kamen im 15. Jahrhundert zahlreiche Mauren und Juden aus Andalusien.
Die berberische Sprache und Kultur ist nur in einigen geographisch isolierten Gebieten in den Bergen nahe Matmata, Tataouine, Gafsa oder Sbeitla erhalten geblieben.
Anders als in Marokko oder Algerien, wo die Berber eine ethnische Minderheit darstellen, ist ihre Zahl in Tunesien eher gering.

25 % der Bevölkerung sind unter 14 Jahre alt und 67,3 % der Bevölkerung lebt in den Städten. Die Lebenserwartung liegt bei 75,7 Jahren. Jede Frau schenkt durchschnittlich 2,23 Kindern das Leben (2017).

(Quelle: Wikipedia / CIA World Factbook).

Auch interessant:

Sitten & Gebräuche

Zur Begrüßung wird immer nur die rechte Hand gegeben, die linke Hand gilt im Islam als “unrein”. Unter guten Bekannten/Freunden wird sich mit Kuss auf die Wange begrüßt. Bezüglich der Anzahl der Küsse auf jeder Seite gibt es unterschiedliche Auffassungen…

mehr...

Ehe & Familie

Wie in den meisten arabischen Ländern besitzt die Familie auch in Tunesien einen sehr hohen Stellenwert. Die Familien sind sehr stark hierarchisch strukturiert. Das Familienoberhaupt ist stets der Vater, und das Zeit seines Lebens.

mehr..

Bildung

Die Aufwendungen Tunesiens für die Bildung im Lande lag 2012 bei 6,2 % des Bruttoinlandsproduktes (Deutschland 2012: 4,9 % des BIP). Die Alphabetisierungsrate in Tunesien beträgt im Jahr 2015 bei den Erwachsenen (15 Jahre und älter) 81,8%.

mehr...

Sitten & Gebräuche

Zur Begrüßung wird immer nur die rechte Hand gegeben, die linke Hand gilt im Islam als “unrein”. Unter guten Bekannten/Freunden wird  …

Ehe & Familie

Wie in den meisten arabischen Ländern besitzt die Familie auch in Tunesien einen sehr hohen Stellenwert. Die Familien sind sehr stark …

Bildung

Die Aufwendungen Tunesiens für die Bildung im Lande lag 2012 bei 6,2 % des Bruttoinlandsproduktes (Deutschland 2012: 4,9 % des BIP). Die Alphabetisierungsrate …