Die Autorin

Die Autorin

Auf dem Chott el Jerid 2018

Ich bin Nadja, 42 Jahre alt und lebe in Mecklenburg-Vorpommern, also mitten in der schönsten Landschaft Deutschlands fast direkt am Meer.

Ganz genau am 02.06.1998 wurde ich mit dem Tunesien-Virus infiziert. An diesem Tag betrat ich zum ersten Mal in meinem Leben tunesischen Boden. Schuld ist übrigens Opa, der diesem Land seit 1992 verfallen ist.
Inzwischen ist dieses Land nicht mehr nur ein Urlaubsziel, sondern -fast- im Sinne einer Passion fester Bestandteil meines Lebens.

Ich bin eigentlich eine ganz normale Touristin, die mit der Familie, als Paar oder auch mal allein verreist.
D
ank einiger „Privataudienzen“, diverser Touren und Kontakt mit den Einheimischen habe ich im Laufe der Zeit tiefere Einblicke in das Land, die Kultur und die Sitten und Gebräuche erhalten.

Mit dem Thema Tunesien ist es so eine Sache. Es ist ein winziges Land in Nordafrika, das vor allem für preiswerte Pauschalreisen bekannt ist. Die größte Gruppe Tunesieninteressierter bestand damals (und heute) aus Damen, die eine wie auch immer geartete Beziehung zu einem -männlichen- Tunesier pflegen.
Ich halte zwar den Austausch über solcherlei Erfahrungen für legitim und wichtig, aber mein Interesse an Tunesien ist eher länderkundlicher Natur.

Als mir im Jahr 2007 die völlig absurde Idee kam, eine eigene Internetseite speziell über Tunesien zu basteln, war das Angebot an Informationen im Netz noch nicht so riesig wie heutzutage. Wenn man nach Tunesien reisen wollte, kaufte man sich einen Reiseführer, las vielleicht im (damals noch recht kleinen) Forum eines Reiseportals oder in der Broschüre des Reisebüros.
Viel mehr gab es nicht.
Wie man auch an dieser Seite wieder sieht, verfüge ich über ein nicht gerade kleines Maß an Sendungsbewusstsein. Die Idee, länderspezifische Informationen über eine schlichte Internetseite an andere Touristen zu bringen, gefiel mir sehr.

So begann der wohl zweitarbeitsintensivsten Job meines Lebens.
Jetzt, 12 Jahre, eine Revolution, zwei Designs und unzählige Hits später, freue ich mich noch immer über jeden Besucher, den ich überzeugen kann, ein bisschen über den Rand der Sonnenliege hinaus zu schauen.

Ich erhebe nicht den Anspruch, ALLES über Tunesien zu wissen. Meine Sicht auf das Land ist zwar eine sehr interessierte, aber Alltag habe ich dort nicht erlebt. Mein Geschreibsel richtet sich deshalb vorrangig an Urlaubsreisende. 

Ich bedanke mich bei meiner Familie, die mich bei der Umsetzung dieses Vorhabens nach Kräften unterstützt hat, für Verständnis, Geduld (die ich niemals hätte), Erfüllung von Fotowünschen und vor allem für die liebevolle Kinderbetreuung