Anmache & Bezness

Anmache & Bezness

Weit über die Landesgrenzen hinaus sind die unzähligen Amore, Achmeds, Mohammeds und Bilals berühmt,  die mit ihren Flirtattacken den Urlaub entweder würzen oder vermiesen. Wenn man als Frau Tunesien bereist, muss man schon ziemlich ignorant sein, um diese Heilsbringer nicht zu bemerken.
Ich bin weiblich und meine erste Reise nach Tunesien tat ich im zarten Alter von 21 Jahren, jetzt bin ich 41 Jahre alt.
Deshalb behaupte ich, auf diesem Gebiet so ziemlich alles Gute und Schlechte gesehen, erlebt oder gehört zu haben, was die ferieninduzierten interkulturellen Beziehungen zwischen Mann und Frau so hergeben.

Nervige Anmachen

In ihrem Überschwang bemerken manche der jungen oder auch weniger jungen heißblütigen Tunesier leider nicht, dass viele der reisenden Damen an einem romantischen Abenteuer gar nicht interessiert sind.
Selbst
Frauen in Begleitung eines Mannes werden gelegentlich Ziel eines haarsträubend offenen Flirts.
Für alleinreisende Damen kann ein solcher Urlaub zum Spießrutenlauf werden. Es gibt aber ein paar Möglichkeiten, sich diese ungebetenen Casanovas dauerhaft vom Hals zu schaffen:

  • lehne die Offerte bestimmt und nicht zu freundlich ab
  • kleide dich angemessen*
  • sage, dass du schon sehr oft in Tunesien warst (und damit die Maschen kennst)
  • Singledamen sind mit einem „Fake-Ehering” gut beraten 
  • wenn der Verweis auf einen (deutschen) Ehemann nicht hilft, erfinde einen tunesischen Mann, das wirkt garantiert
  • bei hartnäckigen Nachfragen zur Person des tunesischen Ehegatten – erfinde Alter, Wohnort und Namen des imaginären Ehemannes und behalte sie!
  • verwende die Zauberformel “aandi rashli tounsi”  – das ist arabisch und bedeutet “mein Ehemann ist Tunesier”, das wirkt Wunder

* Was bedeutet angemessen?

Nun, wenn du in ein islamisches Land reist, in dem viele Frauen langärmelige Blusen, darüber meist noch eine Jacke, lange Hosen oder Kleider und Kopftuch tragen, dann sind Hotpants und ein schulterfreies Top für einen Stadtbummel nicht angemessen. Als Faustformel kannst du dir merken, wenigstens Schultern und Knie bedeckt zu halten. Es geht also auch ein normales Shirt und ein Rock, du musst dich nicht vermummen!

Sich nicht ganz so offenherzig zu kleiden, beweist zudem auch Respekt gegenüber den Sitten im Urlaubsland.
Es ist im Sommer auch wirklich angenehmer langärmelige, aber dafür leichte und luftige Sachen zu tragen, als wenn die Haut in der Sonne schmort.

Bezness

Es gibt einen großen Unterschied, aber auch einen fließenden Übergang zwischen einem harmlosen Ferienflirt mit ein bisschen Wehmut am Ende und echtem Bezness.
Gerade am Anfang einer solchen Sommerliebe sind viele Frauen davon überzeugt, dass sie alles -vor allem die eigenen Gefühle- im Griff haben und diesen Flirt nur als solchen sehen können. Eine Liebe für zwei Wochen, ein bisschen Spaß, Abwechslung und kribbelige Spannung. Manchmal funktioniert das auch. Am Ende des Urlaubes ein bisschen Herzschmerz, man hört noch 1-2 Mal voneinander, das wars.

Echtes Bezness beginnt jedoch meist erst NACH dem ersten Urlaub. Aber, was ist Bezness ?

Der Begriff Bezness wird zurückgeführt auf den gleichnamigen Film des tunesischen Regisseurs Nouri Bouzid aus dem Jahr 1992. In dem Film geht es um Roufa, einen “Bezness” (abgeleitet von “Business”). So nennen sich die jungen Männer, die im Film “Beziehungen” zu Europäern eingehen und sich dadurch finanzielle Vorteile erhoffen.

Bezness ist das Erschleichen von Geschenken, Geld oder einer Aufenthaltsgenehmigung in Europa durch das Vortäuschen von Liebesgefühlen. Der Weg zum Erfolg führt also über das Herz des Opfers. Das ist es, was Bezness so perfide und gleichzeitig so erfolgreich macht.
Weder kann man die eigenen
Gefühle beeinflussen, noch ist man fähig objektiv zu urteilen, wenn man verliebt ist (rosarote Brille). Der Betrug findet im engsten persönlichen Lebensbereich statt und ist deshalb bei seiner Aufdeckung zu dem Verlust von Geld immer auch ein schwerer persönlicher Schlag für die Opfer.

Bezness gibt es nicht nur in Tunesien, sondern eigentlich in jedem Urlaubsland, das durch niedrige Einkommen und relativ schlechte wirtschaftliche oder politische Verhältnisse geprägt ist. Besonders häufig ist Bezness in Ägypten, Kenia und der Türkei, aber auch in Thailand oder z.B. Russland zu finden.

In Tunesien sind die Habibis (von arabisch “Liebling”) in der Regel männlich und die Opfer weiblich. Bezness funktioniert aber selbstverständlich auch mit umgekehrten Rollen. In Zeiten von Facebook & Co muss man nicht mal in das Ausland verreisen, Bezness kann einen auch auf dem heimischen Sofa ereilen.

  1. Wie ist es möglich, dass sich aus einem harmlosen Urlaubs- oder Onlineflirt eine derartige persönliche Katastrophe entwickelt?
  2. Wie funktioniert Bezness?
  3. Wie erkenne ich Bezness, wenn er vor mir steht?
  4. Warum fallen intelligente, erwachsene Frauen auf diese Bübchen herein?
  5. Wie kann ich Bezness verhindern?
  6. Ist meine Freundin/Frau/Tochter/Schwester betroffen?

Das sind vielleicht die Fragen, die dich hierher geführt haben. Im Folgenden versuche ich dir die entsprechenden Antworten zu liefern. Bitte bedenke, dass es sich hier um erfahrungsbasierte Informationen handelt. Ob du oder Angehörige betroffen sind, kann ich natürlich nicht beurteilen. Wenn du jedoch glaubst, es handele sich um Bezness, solltest du nicht zögern konsequent zu handeln!

Die Texte basieren wegen der Häufigkeit auf der ER-Tunesier/SIE-Europäerin Konstellation, von Genderdiskussionen bitte ich daher Abstand zu nehmen 😉